Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen!

Glauben und Vertrauen gibt Menschen Kraft und Mut und nimmt ihnen die Angst. Deshalb kann Glaube dem Frieden dienen, aber auch Konflikte verschärfen. Wir suchen nach religiösen Wurzeln der Gewaltfreiheit, um so einen Beitrag zum Frieden zu leisten.

Wir möchten Menschen zusammenbringen, die – wie wir – fragen, wie unser Glaube dazu helfen kann, den Frieden zwischen Kulturen zu fördern.
– Kann ich Feindesliebe lernen?
– Wenn ja: Wie könnte das gehen?
– Wie kann ich eigene Feindbilder abbauen und Vorurteile überwinden?

Als Verein möchten wir daran arbeiten durch:

  • die Durchführung von Bildungsveranstaltungen
  • die Organisation von ökumenischen und interreligiösen Begegnungen
  • die Zusammenarbeit mit und die Unterstützung von Personen und Initiativen im In- und Ausland, die für die oben genannten Ziele eintreten.

Wir begrüßen die Erklärung „Gläubige für den Frieden“ und ermutigen dazu, sich im Sinne dieser Ziele einzusetzen.

4 thoughts on “Herzlich Willkommen!

  1. Uli Krause kann ich nur zustimmen: Religionen bringen ein großes Potenzial an Friedfertigkeit mit. Sicher gäbe es dazu noch viel zu erforschen und noch mehr bekannt zu machen. Ein paar empfehlenswerte Buchtitel finden sich auf dieser Seite rechts unter der Rubrig „Buchtipps – Quellen der Gewaltfreiheit.“
    Viel Freude beim Lesen!
    Martin

  2. Soweit mir bekannt, beruhen doch eigentlich alle Religionen auf Friedensbotschaften. Zumindest weiss ich das von den groesseren, wie z.B. aus Koran / Bibel / Talmud hervor geht, aber gerade auch die Naturreligionen lehren das friedliche Zusammenleben mit den Mitgeschoepfen. Aufrufe zu Gewalt koennen daher nur von fehlgeleiteten (oder von anderen instrumentalisierten) Extremisten kommen. Waere das evtl. mal eine Idee, mit Hilfe einer Studie oder Forschungsarbeit die verbindenden, Frieden stiftenden Grundlehren von Religionen klar offenzulegen – um darueber vielen anderen mal die Augen zu oeffnen? Aber vielleicht gab es das ja auch schon – in welchem Falle ich dann fuer ein paar Literaturhinweise dankbar waere.

  3. Liebe Gläubige für den Frieden ,

    Zuallererst meine besten Wünsche für ein gesundes und friedvolleres Neues Jahr.

    Die evang. Landeskirche Baden mit ihrer Arbeitsstelle Frieden ( http://ekiba.de/html/content/kirche_des_gerechten_friedens950.html ) hat ihre Friedensethische Position überarbeitet und der Evangelischen Kirche in Deutschland übergeben. Kernpunkt ist ein kategorischer Verzicht auf Gewaltanwendung, auch und insbesondere als Ultima Ratio.

    Die Arbeitsstelle Frieden möchte diese Position gerne mit anderen Friedensgruppen und Friedensaktivisten in Baden diskutieren und möchte deshalb mit diesen Personen und Gruppen in Kontakt kommen. Vielleicht wird das am Samstag, den 8.7.2017 in Offenburg sein.

    Deshalb im Vorfeld schon einmal diese Info verbunden mit der Frage, ob Sie an solch einem Dialog interessiert sind und/oder andere Gruppen und Friedensaktive in der Ortenau und Umgebung kennen, die daran interessiert sein könnten ?

    Mit herzlichen Grüßen

    Stefan Walther

  4. In jüngster Zeit erwecken manche Medien den Eindruck, als wäre die Welt ohne Religion friedlicher. Dabei wird zweierlei gerne übersehen:
    1. Durch den Waffenexport in Krisenregionen tragen wir selbst zum Blutvergießen bei.
    2. Sind oft gerade religiöse Menschen bereit, für Frieden und Veröhnung einzutreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.