Niemals gegen das Gewissen

Niemals gegen das Gewissen

Ludwig Baumann, Niemals gegen das Gewissen – Plädoyer des letzten Wehrmachtsdeserteurs

126 Seiten, Verlag Herder GmbH, Freiburg im Breisgau 2014

Ein Großteil der Menschen stimmt der Aussage zu, dass Krieg die schlimmste Geisel der Menschheit ist. Wenn sich einer dazu entschließt, nicht (mehr) mit zu machen, erntet er dennoch selten Beifall – im Gegenteil. Während einige Kriegsverbrecher nach Kriegsende schnell wieder Karriere machen konnten, hat es mehr als 60 Jahre gedauert, bis die wenigen Überlebenden Deserteure der Wehrmacht rehabilitiert wurden. Ludwig Baumann war einer von ihnen. Er war zum Tode verurteilt, gefoltert, gedemütigt – eine nahezu gescheiterte Existenz.

„Die Mächtigen fürchten uns Deserteure, Abweichler, weil wir ihre Absichten durchkreuzen. Ich möchte die jungen Leute aufrufen, sich zu verweigern, wenn sie spüren, dass es einer schlechten Sache dient.“

In diesem Buch gibt er in großer Offenheit Einblicke in sein Leben. Er zeigt, wie nachhaltig ihn die Desertion sein Leben lang geprägt hat.